CAME KONTROLLIERT DEN ZUGANG VON 5 MIO. BESUCHERN AUF DER EXPO ASTANA 2017 | CAME Deutschland

News

CAME KONTROLLIERT DEN ZUGANG VON 5 MIO. BESUCHERN AUF DER EXPO ASTANA 2017

Die Technologie von CAME öffnet den Besuchern der Astana EXPO-2017 in Kasachstan die Türen. Das Zugangskontrollsystem, das die Eingänge zum Gelände der Weltausstellung mit dem Thema „Energie der Zukunft“ kontrolliert, ist Made in Italy. Das von der CAME Gruppe, einem der führenden italienischen Anbieter von integrierten Antriebslösungen für die Automatisierung von Wohn-, gewerblichen und städtischen Bereichen entwickelte System steuert den Zugang der 5 Mio. Besucher, die zwischen Juni und September erwartet werden.

Die Hauptrolle in der von CAME entwickelten Technologieplattform spielt die Dreiarm-Drehsperre XVIA. Die mit einer intelligenten Lesereinheit ausgestattete Drehsperre wurde für die Expo Milano 2015 entwickelt und ist in der Lage die riesigen Mengen von Daten und Variablen der abgelesenen Tickets sowie die zahlreichen Peripheriegeräte und die große Zahl von Besuchern, die gleichzeitig das Messegelände in Astana betreten wollen, zu verwalten.

Dank der anlässlich der Expo Milano 2015 gesammelten Erfahrung, auf der in nur 6 Monaten der Zugang von über 21 Mio. Besuchern kontrolliert wurde, basiert die von CAME angebotene Lösung auf einem innovativen System, das mit den effizientesten heute erhältlichen Steuer-, Sicherheits-, Überwachungs- und Verbindungstechnologien kommunizieren kann. Das Unternehmen bestätigt durch dieses Projekt seine Rolle als Lösungsanbieter komplexer Systeme.

Die Fußgängereingänge zum Messegelände in Astana werden durch 56 automatische XVia Drehsperren und 4 Schwenktüren des Typs Saloon, für Besucher mit Behinderungen, kontrolliert. Weitere 11 Drehsperren des Typs Twister kontrollieren den Zugang zu den Büroräumen der Organisatoren und zum logistischen Zentrum.

 

 

Das Parkraumbewirtschaftungssystem, das die Einfahrt von Dauerparkern, Besuchern, VIPs und Teilnehmern in die 8 außerhalb des Messegeländes gelegenen Parkplätze mit insgesamt 5.300 Stellplätzen sowie zu den 3 reservierten Parkbereichen für das Personal der Veranstaltung mit 350 Stellplätzen kontrolliert, vervollständigt unser Angebot. Insgesamt wurden 100 Ein- und Ausfahrtsterminals – 14 davon in doppelter Höhe für Busse – 18 OCR-Kameras, mit denen die Kennzeichen abgelesen werden, 20 Kassenautomaten des Typs PS One, an denen die Parkgebühr bezahlt wird, 35 Anzeigetafeln zur Verwaltung kostenloser Bereiche sowie 12 Schranken des Typs Gard, also insgesamt 185 vernetzte Geräte installiert.

Das System wird mit einem einzigen, über ein komplexes Glasfaser-Netzwerk verbundenen Server gesteuert. Das Netzwerk ermöglicht die Kontrolle und Überwachung in Echtzeit und umfasst auch ein VoIP-System mit dem die von den Gegensprechanlagen an den Zugängen und den Kassenautomaten eingehenden Anrufe verwaltet werden.

Besucher können mit üblichen Tickets oder nach Akkreditierung mit einem ID-Chip/-Karte mit Myfare-Chip in die Parkplätze einfahren. Zudem besteht die Möglichkeit, Einladungen mit QR-Code auszustellen und per Smartphone oder mit dem gedruckten QR-Code kostenlosen Zugang zu den Parkplätzen zu erhalten.

Mithilfe unserer erfahrenen Techniker wurde das gesamte Parkraumbewirtschaftungssystem in nur 20 Arbeitstagen fertiggestellt und in Betrieb genommen.

 

 

Mit der CAME Connect Technologie können alle in die Plattform von Astana EXPO-2017 eingebundenen Antriebe ferngesteuert werden. Mit dem im Kontrollraum der Weltausstellung installierten Programm wird das Zugangskontrollsystem in Echtzeit zentral gesteuert, zudem ist es möglich ggf. Warnmeldungen über E-Mail zu übertragen.

XVia von CAME wurde für große Zugangskontrollprojekte entwickelt und verbindet innovative Technologien mit ausgesuchtem Design. Durch das minimalistische und elegante Design  und die kompakte Bauweise fügt sich die Drehsperre diskret in jedes Umfeld ein und kann mit dem Logo der Messe individuell gestaltet werden. Durch die ständige Verbindung mit dem Ethernet-Netzwerk wird die gesamte Anlage in Echtzeit überwacht.

Bei der Entwicklung der Drehsperre wurde besonderen Wert auf die Kommunikation mit den Besuchern durch Leucht- und akustische Anzeigen gelegt. Der Zugang wird in nur 5 Sekunden freigegeben, wodurch lange Warteschlangen weitgehend vermieden werden. Die beleuchteten Richtungspfeile gewährleisten den sicheren und einfachen Zugang auch bei hoher Frequentierung, der Besucher versteht sofort, wann der Durchgang frei ist.

In der Standardversion sieht XVia die Vordrehung der Dreiarmsperre vor, diese wird aktiviert sobald das Ticket validiert wurde und erleichtert den Durchgang des Besuchers. Für den Bedarfsfall, wenn der Durchgang sofort freigegeben werden muss, ist XVia mit einem Klapparm ausgestattet, sobald der Notfall nicht mehr besteht, kann die Drehsperre auch durch Fernsteuerung automatisch zurückgesetzt werden.

 

 

 

Teilen